Main Menu

Schüler helfen als Kampfrichter und im Sportunterricht

An der Diesterweg-Sekundarschule wurden 16 Siebtklässler zu Schulsportassistenten ausgebildet / Erste Einsätze schon gemeistert

Stendal (dly)

Ein Schuljahr lang haben sich neun Jungen und sieben Mädchen aus den siebten Klassen der Diester­weg-Sekundarschule damit beschäftigt, wie Sportgeräte aufgebaut werden, Erste Hil­fe bei Sportunfällen geleistet wird, wie bei Wettkämpfen Zeiten und Weiten gemessen und notiert werden, wie ein Handball- oder ein Fußballspiel gepfiffen wird. Immer mon­tags in der vierten bis sechsten Stunde wurden die Schüler im Rahmen des Praxisorientierten Lernens zu Schulsportassisten­ten ausgebildet. Gestern haben sie von ihrem Sportlehrer Jens Tausch und vom Präsiden­ten des Sportlehrerverbandes Sachsen-Anhalt, Jens-Uwe Böhme, während einer klei­nen Feierstunde die Zertifikate überreicht bekommen.

Sportlehrer Jens Tausch (links) und Jens-Uwe Böhme (rechts), Präsident des Landes-Sportlehrerver­bandes, übergaben die Zertifikate an die Schulsportassistenten der Diesterweg-Schule. Foto: Donald Lyko

Ihre ersten Einsätze als Wettkampfrichter hatten sie bereits beim Schulsportfest, bei „Jugend trainiert für Olympia“ und beim Hansecup. Künftig sollen sie nicht nur im Sport­unterricht unterstützend agie­ren, mit der Ausbildung zum Schulsportassistenten soll auch die Grundlage dafür gelegt werden, als Übungsleiter eine Sportgruppe zu übernehmen oder eine Arbeitsgemeinschaft in der Schule. „Und vielleicht bekommt ja der eine oder an­dere Lust, Sportlehrer zu wer­den“, sagte Jens-Uwe Böhme. Er hatte 2011 diese Ausbildung angeschoben, daraus wurde eine Kooperation des Landes- Sportlehrerverbandes und des Bildungsministeriums. Die Stendaler Diesterweg-Schule ist die zehnte im Land, die nun Schulsportassistenten hat.

„Ich ziehe den Hut davor, dass die Schule es mit Siebt­klässlern vollbracht hat“, freute sich Jens-Uwe Böhme, denn die meisten bieten dies in hö­heren Jahrgängen an. Dass es anfangs Skepsis gab, ob Schüler der siebten Klasse schon reif genug dafür wären, räumte auch Jens Tausch ein. Er hat­te im vergangenen Jahr einen Vortrag von Jens-Uwe Böhme zu dem Thema gehört und sich gesagt: Das wäre was für die Diesterweg-Schule in Stendal. Gestern zog er für den ersten Durchgang ein positives Fazit.

Den Assistenten wünschte er für die kommenden Jahre viele Einsatzmöglichkeiten und Aufgaben. Für die Ausbil­dung der nächsten Assistenten wünscht er sich, noch mehr Sportvereine als Partner ge­winnen zu können.

(Volksstimme, 03.05.2018)