Planungssicherheit für den Schwimmunterricht – die aktuellsten Regelungen für Sachsen-Anhalt

Zur Konkretisierung der 10. Eindämmungsverordnung in Bezug auf den Schwimmunterricht der Grundschule wurde auf die Anfrage unserer landesinternen Arbeitsgruppe Schulsport reagiert. Somit besteht jetzt Planungssicherheit für alle Schulen, Schulverwaltungen und Badbetreiber.

Folgende Regelung gilt:

Selbstverständlich ist der Schwimmunterricht auch im eingeschränkten Regelbetrieb bzw. bei Aussetzung der Präsenzpflicht an den Grund- und Förderschulen möglich. Die Schwimmbäder und Badeanstalten verfügen über Hygienekonzepte, die mit den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden abgestimmt sind.

Es wäre nicht nachvollziehbar, warum Schwimmausbildung z. B. für Rettungsschwimmer und zum Teil auch für Schwimmkurse möglich sind und für Schulen nicht.

Hier ist der Rahmenplan-HIA-Schule in der Tat missverständlich und wird bei der nächsten Überarbeitung präzisiert.

An den dritten Absatz des Abschnitts Schulsport und Schwimmunterricht wird deshalb folgender Satz angefügt werden:
„Der Schwimmunterricht, insbesondere der verpflichtende Anfangsschwimmunterricht in der Primarstufe ist unter Beachtung der Hygienekonzepte der genutzten Schwimmbäder und Badeanstalten auch im eingeschränkten Regelbetrieb (das schließt die ausgesetzte Präsenzpflicht ein) möglich.“

Im Vorgriff auf diese kommende Regelung kann bereits jetzt so verfahren werden.